Sie sind hier:

Veranstaltungen

Neubau Wohnmobilzentrum

Geschenkgutschein

Tipps & Tricks

Campingplatzführer Europa

Überladenes Wohnmobil?

Check- und Packliste

Vorsicht Bussen

Fiat Fahrzeugcheck

Werksbesichtigung Capron

Infektionsrisiko Mittelmeerländer

FIAT Service Region Ostschweiz

Garantie- und Servicestellen

Camping- und Stellplatztipps

Wohnmobil Versicherung

Wohnmobil Tipps

Kurz & Bündig

So entsteht ein Wohnmobil

Fiat

Radrennfahrerin Trix Zgraggen

Job gesucht - gefunden

Gästebuch

Bilder

Links

Allgemein:

Startseite

Öffnungszeiten

Kontakt

Impressum

Sitemap

Wer zu spät kommt...

Noch nicht zu spät!

Reservieren Sie Ihr Wohnmobil für nächste Saison jetzt!

Jedes Jahr suchen viele Familien vom In- und Ausland bei uns ein passendes Wohnmobil oder Campingbus. Und jedes Jahr haben viele Familien keine Chance mehr ein Reisemobil zu mieten - einfach weil Sie viel zu spät buchen wollen. Der Insider weiss, damit man mit dem idealen Reisemobil die Ferien geniessen kann, muss man mindestens 5 bis 12 Monate vorher reservieren! Ansonsten läuft man Gefahr, entweder gar kein Wohnmobil mehr zu finden oder man fährt mit einem Reisemobil in die Ferien, welches eigentlich nicht passend ist und kann so die Ferien nicht richtig geniessen.

Tipps für die Wohnmobilmiete

Womoschild

Wenn Sie einen Parkplatz oder z.B. eine Entsorgungsstation suchen - folgen Sie einfach diesen Schildern

Für das perfekte Ferienerlebnis mit einem unserer Mietwohnmobile spielt die Grösse des Fahrzeuges eine entscheidende Rolle. Beachten Sie dabei vor allem die Anzahl der Reisenden. Denn in einem kompakten Campingbus sind die Ferien zu zweit wunderbar, zu viert wird es aber sehr schnell beengt! Die Regel lautet: Lieber ein etwas zu grosses Reisemobil und somit mehr Platzangebot, mehr Stauraum, einfach mehr Bewegungsfreiheit als ein zu knapp bemessenes Wohnmobil. Dies gilt natürlich auf für 2 Personen, welche lieber etwas grosszügiger reisen wollen.

Das Bett beim Wohnmobil im Alkoven (oberhalb der Fahrerkabine) ist in der Regel für 2 Erwachsene oder 2 bis 3 Kinder (je nach Grösse) ausgelegt. Die restlichen Betten, z.B. Etagenbetten, sind für je 1 Person und das hintere Querbett für wiederum 2 Erwachsene oder 2 Kinder ausgelegt.

Natürlich besteht die Möglichkeit, den Tisch mit den Sitzbänken zu einem weiteren (Not)-Bett umzubauen. Dies sollte aber wirklich nur eine Notlösung für ein, zwei Nächte sein. Ein mehrmaliges tägliches Umbauen (Tagsüber Esstisch, nachts Schlafstelle) ist nicht nur mühsam, es wird auch der Wohnraum verstellt und ein problemloses Begehen des Innenraumes ist oftmals nicht mehr möglich.

Anhand der Grundrisse der Fahrzeuge sind die Schlafmöglichkeiten und die Raumaufteilung sehr gut nachvollziehbar.

Kinder gehören nicht ins Bett

Wer mit Kindern unterwegs ist, weiss: Spätestens nach einer Stunde wird es unruhig im Auto, die Nerven der Eltern beginnen zu flattern, selbst die zwanzigste Wiederholung der Lieblings-CD der Kleinen entspannt die Situation nicht mehr.

Natürlich wäre es in solchen Momenten verlockend, die Kinder auf den Betten in dem Alkoven des Wohnmobils etwas herumtollen zu lassen. Doch Vorsicht: Kinder und Erwachsene können den Fliehkräften beim Bremsen und Ausweichen nicht trotzen und werden mit enormer Kraft durch das Fahrzeug geschleudert.

Versuche zeigen, dass Kinder bei einer Vollbremsung sogar die Wände des Wohnmobils durchschlagen können. Daher ist es ganz wichtig: Kinder (und auch Erwachsene) gehören auch im Wohnmobil oder Campingbus jederzeit angeschnallt. Legen Sie während Ihrer Reise aber regelmässige Pause ein und gönnen Sie allen etwas Bewegung.

Einpacken, anschnallen!

Sicherheit im Reisemobil beginnt schon vor der Abfahrt – dann nämlich, wenn das rollende Ferienhaus beladen wird. Drei Dinge gilt es dabei besonders zu beachten.

Erstens: Verteilen Sie das Gepäck im Wohnmobil gleichmässig, denn die Höhe und Verteilung der Ladung beeinflussen die Bodenhaftung des Fahrzeugs. Liegt der Schwerpunkt zu hoch, verändert dies das Fahrverhalten in Kurven und bei Ausweichmanövern. Vorsicht übrigens auch bei Seitenwind: Ein Wohnmobil oder Campingbus bietet einem plötzlichen Windstoss eine viel grössere Angriffsfläche als ein Auto und kann entsprechend ausscheren.

Zweitens: Lassen Sie im Wohnmobil keine losen Teile oder Gepäckstücke herumliegen. Auch kleine und leichte Gegenstände können sich bei Brems- und Ausweichmanövern in tödliche Geschosse verwandeln.

Drittens: Das zulässige Höchstgewicht darf keinesfalls überschritten werden. Im Zweifelsfall kann man das Gewicht des Wohnmobil oder Campingbus – inklusive Gepäck und allen Fahrgästen – vor Fahrtantritt auf einer öffentlichen Waage überprüfen. Alle Wohnmobile und Campingbusse, die man mit dem üblichen Fahrausweis Kategorie B fahren darf, haben eine Gewichtslimite von insgesamt 3'500 Kilogramm.

Wie sicher sind Wohnmobile?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wohnmobile und Campingbusse sind sehr sichere Fahrzeug, insbesondere die neueren Modelle sind mit modernster Technik ausgestattet. Ältere Modelle weisen manchmal Sicherheitsmängel auf, es können z.B. ABS oder Airbag fehlen.

Wer ein Wohnmobil oder Campingbus kaufen will, sollte deshalb nicht nur auf den Grundriss, sondern auch besonders auf die Bremsleistung und Systeme zur Fahrunterstützung achten. Orangecamp Wohnmobile sind mit neustem Standard ausgestattet und lassen sich fast wie ein normales Auto fahren. Tempomat, Servolenkung, ABS, ESP mit Hillholder und Airbag, Klimaanlage, komfortable Sitze und weitere nützliche und unverzichtbare Features sind absoluter Standard.

Ich packe mein Wohnmobil: Checkliste

Zum ersten Mal Wohnmobil: Die wichtigsten Tipps...

Das erste Mal mit dem Reisemobil oder Campingbus ins Wochenende oder in die Ferien - eine gute Idee, ein schönes Wochenende, schöne Ferien und eine Einsicht:
Bei dieser Art des Reisens ist das Transportmittel Teil des Erlebnisses.
Interessante Wohnmobil und Campingbus Tipps & Tricks sowie weitere Infos über "das erste Mal" im ProMobil!